Wenn andere Feste fertig sind, fängts hier erst an!
Seit dem Jahre 2003 haben die Holzer einen Bauwagen restauriert und zum mobilen
Partyschuppen umgebaut. Jedes Jahr an der Fasnet wird er in der Nähe des
Narrenbrunnens aufgestellt und ist für
viele Narren die letzte Anlaufstelle auf
dem Heimweg. Und in dieses kleine
Gefährt passen sehr viele Leute rein! Ein
Rekord war damals an der Fasnet, als
nicht weniger als 40 Menschen in der
Bar auf Rädern feierten.
Was gibt’s denn noch zu sagen? Nun, die
längste Arbeitsschicht dauerte mehr als
24 Sunden am Stück und schon am
Mittwoch vor dem Schmutzige Dunschtig,
wird der Bauwagen von
Vereinsmitgliedern intensiv getestet.
Der schwule Bauwagen
Naja, der ist eigentlich ein Kapitel für sich. Dieser zweite Bauwagen
wurde Ende 2008 zum Schnäppchenpreis gekauft und dient seitdem als
Vereinslager. Warum er schwul ist? Als die Holzer die mit Graffiti
beschmierten Innenwände für ein Minimum an optischen Anspruchs
überstreichen wollten, mischten sie eben alle Farben, die sie noch übrig
hatten zusammen. Das Ergebnis war eine dunkle Brühe. Dann kippten
sie noch einen Schluck Rot dazu und plötzlich war alles rosa. Einfach,
wie man halt ist, gab man sich mit der Farbe zufrieden und strich den
Bauwagen pink ein.