Brennholz für das närrische Volk
Holzer Fan-Shop
Seit neuestem gibt es
sogar eigene Fan-Artikel
mit dem legendären
Holzer-Bohlingen
Schriftzug!
Im Ursprung waren die Holzhauer Bauern, die,  wenn sie Zeit hatten, im Wald arbeiteten und unter anderem für
die Bevölkerung Brennholz schlugen. Für diese war es Ehrensache, auch am Schmutzige Dunnschtig den
Narrenbaum zu fällen und per Pferdegespann am Nachmittag durch das Dorf zu fahren um ihn, geschmückt
mit Schweinsblasen und bunten
Bändern, wieder in der Nähe der
Narrenbeiz unter großem Hallo
aufzustellen. Die erste
Holzhauergilde ab 11.11.1962
bestand aus.: Willi Müller, Hans
König, Werner Koch, Josef
Kuppel, Pirmin Bohner und Reiner
Riedlinger. Da diese keine
typische Kleidung hatten wurde im
Anfangsstadium der Zunft
beschlossen, diese Gruppe mit
einer schwarzen, an den
Ellenbogen und Schultern mit
Leder besetzten Fuhrmannskutte
auszustatten. Später wurde ein
grauer Cordanzug mit grünem
Filzhut getragen. Da dieser Anzug
recht unpraktisch war, wurde
dieser von einer schwarzen
Cordhose, einer braunen
Fuhrmannskutte mit Leder-
Achselstücken und auf der Brust
einem gestickten Baumstamm mit
Axt abgelöst. Zwar kam diese
Kleidung dem Ursprung am nächsten bzw. brachte zum Ausdruck, welche Funktion der Holzhauer hatte, aber
damit war die neuformierte Holzhauergilde nicht glücklich und beschaffte sich ein Häs ähnlich einer
Zimmermannstracht. Als Utensil führen sie bei Umzügen einen ausgehöhlten auf Räder befindlichen
Baumstamm und zu den Holzhauern passende Werkzeuge mit sich.
Darüber hinaus haben es sich die Holzhauer zur Aufgabe gemacht immer am 30. April in der Nähe des
Narrenbrunnens einen Maibaum zu stellen. Sie unterstützen ihren Verein, die Zunft, bei vielen
Veranstaltungen.
Die Führung dieser Zunftgruppe hat der durch die Holzhauer gewählte Oberholzer, er ist zugleich Kraft seines
Amtes Mitglied im Narrenrat. 
Aufgaben der
Holzer heute:
- Stellen des Narrenbaums
  und des Maibaums
- Aufräumen des
  Vereinslagers
- Aufbau der Marktstände
  an der Sichelhenke und
  am Weihnachtsmarkt
- ...und natürlich der
  Holzerbauwagen